Biographie

Eine kurze Bandgeschichte

Ganz im Osten Österreichs braucht man Le Craval niemanden mehr vorzustellen. Rund um die Jahrtausendwende erspielte sich die Rockband mit ihren zumeist deutschsprachigen Liedern und den eingängigen Refrains eine stattliche Fangemeinde. Auch auf großen Festivalbühnen (Wiesen, Donauinsel, Bildein) wirkten die fünf Jungs nie verloren. Ihre Songs wurden auf zwei CDs gepresst („Bitte zu Tisch“ und „Keine Ahnung“), diese fanden großteils über Eigenvertrieb hohen Absatz. Titel wie „Wenn ich Gott wär“, „Mädchen brauchen länger“ und „Wie du bist“ brachten es regelrecht zu Kultstatus, selbst die Kinder der einstigen Ur-Fans singen heute noch textsicher mit.

2007 war aber Schluss mit lustig. Nach einem umjubelten Abschiedskonzert lag das Projekt „Le Craval“ vorerst einmal auf Eis. Selten aber doch zog es die Buben aber wieder auf die Konzertbühne. So geschehen beim „Picture On“ 2015 im burgenländischen Bildein: Dieser Gig zum 20-jährigen Bandjubiläum, am späten Nachmittag von gut Tausend Leuten vor der Mainstage bejubelt, bewies die nach wie vor große Treue der Le Craval-Fans.

Drei Jahre später fand sich ein Teil der Combo im Akkustik-Ableger „Los Cravalleros“ wieder. Unter diesem Namen kleidete die Band ihre besten und einige noch unveröffentlichte Songs in ein neues abgespecktes Soundkleid. Bei den Akkustik-Sessions entstanden auch neue Titel, wie das sommerliche Sehnsuchtslied „Weit zum Meer“.

Zurück zu den Wurzeln

Letztlich konnten die Musiker der magischen Anziehungskraft der Elektrogitarre doch nicht widerstehen. Es ging also „back to the roots“, was sich auch in der Rückkehr zum alten Bandnamen niederschlug. Im Projekt Le Craval 2.0 wird nun mit frischem Blut (neuer Schlagzeuger Matthias) und ganzer Leidenschaft an neuen Songs gearbeitet sowie das Beste von damals noch einmal neu produziert. So wie die Bandmitglieder an Jahren gereift sind, klingt auch das Material nun erwachsener. Die Produktion erfolgt im eigenen Farmer Studio in Neudorf bei Ilz. Die Songs werden als Singles auf den Musikplattformen veröffentlicht, die Videos dazu auf YouTube. Mit dem keinen Western-Epos zu „Adios Amigos“ gelang dabei den Jungs im Sommer 2020 ein viel beachteter Hingucker, die Nummer selbst bringt es bis heute zu zahlreichen Radioeinsätzen. Bislang letzter Streich: Die Neuproduktion von „Wie du bist“, eines der schönsten und beliebtesten Songs aus dem Repertoire von Le Craval.

Besetzung 2022

Robert Schwarzl: Gitarre, Gesang, Komposition, Arrangements, Produktion
Wilfried Rombold-Windberger: Gesang, Komposition, Textautor
Werner Fuchs: Gitarre, Gesang, Komposition, Co-Produktion
Achim Flemisch: Drums
Thomas Peyerl: Bass, Komposition